Beyond Limits
Edit
Click here to add content.

Fractured Bones: When Undereating Makes Bones Brittle

Click here to read in German/Hier geht es zur deutschen Version

 

This is the second part of the series “RED-S: About the Pressure to Perform and Athletes Who Change the Narrative”

Shortly before the Giro d’Italia 2019 – the most important women’s cycling race – New Zealand road cyclist Georgia Williams crashed on a training ride.

 

“I just slipped on a corner and ended up fracturing my hip, my pelvis, and my sacrum,” she said. “Normally, if someone slips like that, they would be fine. But yeah, I guess that was my wake-up call. I shouldn’t have broken these three bones.”

 

Not only did she have to recover from three broken bones, but also from five or six years of amenorrhea and undereating. Not an easy task – but at least she had her team’s and her coaches’ support.

 

“They sort of said, take all the time off that you need,” Georgia said. “It’s crazy for teams to do that and obviously still pay you.”

 

But warning signs for RED-S came long before her crash in 2019. The first one was prior to the Commonwealth Games in 2018, when she saw a doctor for pre-race medical tests, and she was asked when she had had her last menstrual cycle.

 

“And I said I haven’t had one in three or four years.”

She didn’t expect her answer to be an issue because her previous visits to the gynecologist had concluded that a missing menstrual cycle was normal for female athletes. Then she was put on birth control. But this time, the doctor insisted on bringing her cycle back naturally – without the help of the pill. They also wanted her to get a bone density scan.

“I was like okay, I didn’t know that bone density and your menstrual cycle were related,” Georgia said. But she was even more surprised about the results of the scan. “[The doctor said], ‘your bones are like those of an 80-year-old woman.’” 

Her lower spine was in the osteoporosis zone, while her hips were in osteopenia – the stage that comes before osteoporosis.

 

“That was pretty scary to hear,” Georgia said. Her doctor recommended to up her fuel intake to get her period back. “Obviously you’re worried about weight gain and that was really hard for me to do, and I didn’t really listen to him.”

 

Then, six months later, she crashed and fractured three bones. And that’s when she realized that she needed to put her health first. But is it possible to fully reverse the damage?

 

Dr Nicky Keay, who has been researching RED-S for more than 30 years, gets asked this question a lot. And to her, the answer is clear: “Yeah, they can.”

 

But only, if the athletes take recovery seriously. The keys to a successful recovery are those: appropriate fueling before, during and after training, as well as weight-bearing exercise.

 

“Cycling is not building your bones,” Nicky said. “But if they do those two things, then yes, you can improve your bone density.”

 

Georgia’s colleague, Katie Schofield, who is also a New Zealand track cyclist, experienced amenorrhea and fatigue as a result of undereating, but her bone mineral density wasn’t impacted. She attributes that to her background in track and field.

“I was fortunate that my bone density was normal,” Katie said. “Having track and field as the background was building all that bone density with the impact [from running].” 

As a track cycling sprinter, she would also spend hours on hours in the gym, which helps strengthen the bones. She also didn’t suffer any serious injuries as a professional cyclist. While her chronic knee injury would flare up sometimes, she didn’t have any fractures or other bone injuries.

 

“All the crashes that I have had, I’ve come off okay,” Katie said and explains this with her good bone density.

 

Nonetheless, recovering from RED-S wasn’t easy.

 

After Katie was diagnosed with RED-S in 2014, she decided to leave the New Zealand cycling program to give her body time to heal. For three months, she barely touched her bike and actually gave herself some downtime.

 

“My main goal was to get my menstrual cycle back,” she said. So she continued to fuel up and increase her body weight. When she got back into training, she gradually increased intensity and slowly added more training sessions.

 

“I looked at it from that point of what I need to get my health back because if my health is not optimal, my training’s not going to be optimal. My biggest goal was to get back to competing at a high level,” Katie said. She could only continue where she left off the previous year if she was healthy.

 

After she embarked on her RED-S recovery journey, it took her eight months to get her period back. It took another ten or so months for her cycle to become stable.

“I’d lost my cycle for a good two years before that,” Katie said. For her, making the switch to integrating more carbs in her diet was the key to recovery. “I wasn’t really changing what I was eating, but the quantity.”

Instead of using estrogen medication like estrogen patches, she took the natural approach to recovery and lowered training volume and stress while increasing her nutrition intake.

 

“I don’t think if I was diagnosed with RED-S and stayed within the program, I would have bounced back as quickly,” Katie said, reflecting on her decision to focus on her health.

 

She returned to training in the same year she was diagnosed with RED-S: 2014, the year the International Olympic Committee published a statement that recognized RED-S as a syndrome that affects both men and women.

 

But what are the differences between the two sexes when it comes to RED-S?

RED-S: Der Zusammenhang von Ernährung und Stressfrakturen

Kurz vor der Giro d’Italia 2019 – dem wichtigsten Radrennen im Frauen-Radsport – stürzte die Georgia Williams bei einer Trainingsfahrt.

 

“Ich bin einfach in einer Kurve ausgerutscht und habe mir dabei die Hüfte, das Becken und das Kreuzbein gebrochen”, sagt die Profi-Radfahrerin aus Neuseeland. “Normalerweise geht es jemandem, der so ausrutscht, gut. Aber ja, ich denke, das war mein Weckruf. Ich hätte mir diese drei Knochen nicht brechen dürfen.”

 

Danach musste sie sich nicht nur von drei Frakturen erholen, sondern auch von fünf oder sechs Jahren Amenorrhö und Unterernährung. Keine leichte Aufgabe – aber wenigstens hatte sie die Unterstützung ihres Teams und ihrer Trainer.

 

“Sie sagten quasi, nimm dir so viel Zeit, wie du brauchst”, sagt Georgia. “Es ist verrückt, dass manche Teams das tun und dich natürlich trotzdem bezahlen.

 

Warnzeichen für RED-S gab es jedoch schon lange vor ihrem Sturz im Jahr 2019. Das erste kam vor den Commonwealth Games in 2018, als sie vor dem Rennen eine Sportuntersuchung machen musste und sie gefragt wurde, wann sie ihre letzte Periode hatte.

 

“Und ich sagte, dass ich seit drei oder vier Jahren keine mehr hatte.”

 

Georgia hatte nicht erwartet, dass ihre Antwort ein Problem darstellen würde, da ihre früheren Besuche beim Gynäkologen zu dem Schluss gekommen waren, dass ein fehlender Menstruationszyklus für Sportlerinnen normal sei. Und dann wurde ihr die Pille verschrieben.

 

Doch dieses Mal bestand der Arzt darauf, ihren Zyklus auf natürliche Weise zurückzubringen – ohne Hilfe der Pille. Außerdem musste sie eine Knochendichtemessung machen lassen.

 

“Ich wusste nicht, dass Knochendichte und Menstruationszyklus zusammenhängen”, sagt Georgia. Noch überraschter war sie jedoch über die Ergebnisse der Knochendichte-Untersuchung. “[Der Arzt sagte], ‘Ihre Knochen sind wie die einer 80-jährigen Frau.'”

 

Ihre untere Wirbelsäule befand sich im Bereich der Osteoporose, während ihre Hüften im Stadium der Osteopenie waren – dem Vorstadium der Osteoporose.

 

“Das war ziemlich beängstigend zu hören”, sagt Georgia. Ihr Arzt empfahl ihr, mehr Nahrung zu sich zu nehmen, um ihre Periode wiederzubekommen. “Natürlich macht man sich Sorgen wegen der Gewichtszunahme, und das fiel mir wirklich schwer, deshalb ich habe nicht wirklich auf ihn gehört.”

 

Sechs Monate später stürzte sie und brach sich drei Knochen. Und in diesem Moment wurde ihr klar, dass sie ihre Gesundheit an die erste Stelle setzen musste. Aber ist es möglich, die Knochendichte wieder in einen gesunden Zustand zu bringen?

 

Dr. Nicky Keay, die seit mehr als 30 Jahren über RED-S forscht, wird diese Frage oft gestellt. Und für sie ist die Antwort klar: “Ja, das kann man.”

 

Aber nur, wenn die Sportler die Genesung von RED-S ernst nehmen. Die Schlüssel für eine erfolgreiche Erholung sind: eine angemessene Versorgung mit Nahrung vor, während und nach dem Training sowie gewichtsbelastende Aktivitäten.

 

“Radfahren baut die Knochendichte nicht auf”, sagt Nicky. “Aber wenn Sportler diese beiden Dinge tun, dann können Sie Ihre Knochendichte verbessern.”

 

Georgias Kollegin Katie Schofield, ebenfalls eine neuseeländische Radrennfahrerin, litt unter Amenorrhoe und Müdigkeit, weil sie sich für ihren Trainingsaufwand mit zu wenig Essen verpflegte, aber ihre Knochendichte wurde nicht beeinträchtigt. Sie führt dies auf ihren Hintergrund in der Leichtathletik zurück.

 

“Ich hatte das Glück, dass meine Knochendichte normal blieb”, sagt Katie. “Das Sprinten in der Leichtathletik hat mir beim Aufbau der Knochendichte in jüngeren Jahren geholfen.“

 

Als Sprinterin verbrachte sie auch viele Stunden im Fitnessstudio, was zur Stärkung der Knochen beiträgt. Später, als Profi-Radsportlerin, erlitt sie auch keine schweren Verletzungen. Ihre chronische Knieverletzung flammte zwar manchmal auf, aber sie hatte keine Frakturen oder andere Knochenverletzungen.

 

“Alle Stürze, die ich hatte, habe ich gut überstanden”, sagt Katie und erklärt dies mit ihrer guten Knochendichte.

 

Trotzdem war es nicht leicht, sich von RED-S zu erholen.

 

Nachdem bei Katie in 2014 RED-S diagnostiziert wurde, beschloss sie, die neuseeländische Nationalmannschaft zu verlassen, um ihrem Körper Zeit zur Besserung zu geben. Drei Monate lang rührte sie ihr Fahrrad kaum an und gönnte sich eine Auszeit.

 

“Mein Hauptziel war es, meinen Menstruationszyklus wiederzubekommen”, sagt sie. Also tankte sie weiter auf und nahm an Gewicht zu. Als sie wieder mit dem Training begann, steigerte sie allmählich die Intensität und fügte nach und nach weitere Trainingseinheiten hinzu.

 

“Ich tat, was ich brauche, um meine Gesundheit wiederzuerlangen, denn wenn meine Gesundheit nicht optimal ist, kann ich auch nicht optimal trainieren. Mein größtes Ziel war es, wieder an Wettkämpfen auf hohem Niveau teilzunehmen”, sagt Katie. Und sie konnte nur dann dort weitermachen, wo sie im Vorjahr aufgehört hatte, wenn sie gesund war.

 

Nachdem sie begonnen hatte, sich aktiv von RED-S zu erholen, dauerte es acht Monate, bis sie ihre Periode wieder bekam. Es dauerte weitere zehn Monate, bis sich ihr Zyklus stabilisierte.

 

“Davor hatte ich meinen Zyklus für gut zwei Jahre verloren”, sagte Katie. Für sie war die Umstellung auf eine kohlenhydratreichere Ernährung der Schlüssel zur Genesung. “Ich habe nicht wirklich geändert, was ich esse, sondern die Menge.

 

Statt Medikamente wie Östrogenpflaster zu verwenden, wählte sie einen natürlichen Ansatz zur Erholung und reduzierte Trainingsumfang und Stress, während sie ihre Nahrungsaufnahme erhöhte.

 

“Ich glaube nicht, dass ich mich so schnell erholt hätte, wenn bei mir RED-S diagnostiziert worden wäre und ich nicht aus der Nationalmannschaft ausgetreten wäre”, sagt Katie, wenn sie über ihre Entscheidung nachdenkt, sich auf ihre Gesundheit zu konzentrieren.

 

Dennoch begann sie im selben Jahr, in dem bei ihr RED-S diagnostiziert wurde, wieder mit dem Training: 2014, das Jahr, in dem das Internationale Olympische Komitee das Statement veröffentlichte, in dem RED-S als ein Syndrom anerkannt wurde, das sowohl Männer als auch Frauen betrifft.

 

Aber welche Unterschiede gibt es zwischen Männern und Frauen bei RED-S?

 

Mehr dazu gibt es im nächsten Artikel! 

Post Tags

About The Author

I did my first triathlon on a pink kid’s bike with training wheels at six years old. That’s where my love for the sport was born, but it took another decade until I figured out that I wanted to combine my passions for sports and writing. 

 

Meet Georgia

Georgia Williams is a professional road cyclist from New Zealand. Her biggest achievement in cycling is a silver medal at the Commonwealth Games in 2018. After that, she decided to dedicate a few months to her recovery from RED-S. Now, she is hoping to compete at the women’s Tour de France this summer. 

Meet Nicky

Dr Nicky Keay is a sport and dance endocrinologist and her passion for the matter shows not only in the row of degrees she holds, but also in the number of publications on RED-S, bone health, and related conditions. She conducts research on sports and dance endocrinology as a clinical lecturer at University College London and Durham University.

Meet Katie

Katie Schofield is a former professional track cyclist from New Zealand. She was diagnosed with RED-S in 2014, which inspired her to pursue a PhD in mixed methods approaches, which helps her to research Low Energy Availability and Relative Energy Deficiency in Sport. 

What is Relative Energy Deficiency in Sport (RED-S)?

RED-S the manifestation of symptoms as a result of LEA. The 2014 statement on RED-S published by the International Olympic Committee defines RED-S as a syndrome that comes with changes to the “physiological function including, but not limited to, metabolic rate, menstrual function, bone health, immunity, protein synthesis, cardiovascular health.” To say it in simple words, RED-S can have far-reaching health consequences such as osteoporosis, chronic fatigue syndrome or stress fractures. In some cases, RED-S can also have a psychological factor.

What is Low Energy Availability (LEA)?

Low energy availability (LEA) is the scientific term for undereating in athletes. When the calorie intake drops below the required amount of energy that’s needed for daily life and training load, the body saves energy by shutting down body functions.

Beyond Limits

Everything Endurance Sports. 

Disclaimer

All resources and information shared on this website are only for informational purposes and aren’t intended to diagnose, treat, or cure any condition or disease.

Copyright © 2022