Beyond Limits
Edit
Click here to add content.

“Smaller = Faster”: How We Can Change the Narrative

Click here to read in German/Hier geht es zur deutschen Version

 

This is the sixth and final part of the series “RED-S: About the Pressure to Perform and Athletes Who Change the Narrative”

Two years after recovering from RED-S, in 2016, Katie Schofield decided to retire from cycling. Without having reached her goals of making it to the Olympic Games.

 

But on a much deeper perspective, she did reach her goal of pushing herself to continuously improve and beat yesterday’s performance.

 

“I achieved being able to race on the world stage and being a professional athlete,” Katie said. “That was a cool experience, but I never reached the pinnacle of the pinnacle.”  

 

When I asked her whether RED-S influenced her decision to retire from track cycling, her answer was a clear “No”. Instead, her own experience with RED-S has led her on the path of researching the syndrome through her PhD in mixed methods approaches. Now, she specializes in researching Low Energy Availability (LEA) and RED-S in elite athletes.

 

“I experienced it and because at the time, no one really knew much about it, it was really intriguing,” Katie said. She started learning more about what happens to our hormone system when we undereat and how the body shuts down certain body functions if it isn’t given the energy it needs to sustain them. But RED-S also goes beyond its physical symptoms.

“There is such a social and psychological element to RED-S that we are not capturing and we’re not understanding,” Katie said. “But that’s where my PhD came into fruition.” 

Using her PhD in mixed methods approaches, she looked at the environments that athletes are exposed to and how that influences athletes’ relationships to food or their body image.

 

“I’m just trying to educate as many athletes, coaches and parents as possible,” Katie said. RED-S is still very complex and research is still in the beginning stages. Nonetheless, information is growing and the message about the dangers of undereating as an athlete is being spread.

 

To athletes who struggle with RED-S, Katie recommends finding someone to talk to, whether that be a GP or a sports nutritionist or someone who had RED-S themselves. Her message to athletes is: “Don’t underestimate the fueling.”

 

Dr Nicky Keay, the sports and dance endocrinologist from the U.K., has a similar message that she shares on her website and blog “Nicky Keay Fitness”. She also publishes articles on the website of the British Association of Sports and Exercise Medicine (BASEM).

 

“It’s just about getting the information, the message out there,” she said. “[RED-S] is something that can happen, but it’s something you can do something about.”

 

Alicia Edge, the sports nutritionist from Australia, agrees.

“Normalized eating can go into disordered eating and then eating disorder,” she said. In her work, she sees a lot of athletes who are still at the stage of disordered eating. “Catching that early before it then moves into that eating disorder is definitely always the goal.” 

That’s why her work is focused on discussions with athletes and their coaches – not just in her day-to-day job, but also in her podcast “The Compeat Waffle”. It’s all about early detection and awareness.

 

Georgia Williams, the professional cyclist from New Zealand, agrees. But she also thinks that having fun at the sport you’re doing is the most important thing. “I’m all about just enjoying it,” she said.

 

That mindset also made recovering from RED-S easier, because she knew what she is doing it for. All throughout her recovery process, she kept reminding herself that she would come back stronger.

 

Learning how to give her body enough fuel for the training she’s doing gave her energy back that she didn’t even know she had. And most of all, it seemed to improve her ability to recover from training.

 

“I’m definitely feeling much better. I used to have a hard training session, and I’d be like scrooge for a few days. But now I’m fine the next day,” Georgia said.

 

She even started adjusting her training around her menstrual cycle, and next to nutrition, she also takes recovery days a lot more seriously.

 

“I used to think that every day, I have to do something. But now I actually have a day off and do nothing and don’t feel lazy,” Georgia said. Because that’s what recovery days are for: recovery.

 

Recovering from RED-S also improved her mood and feeling of balance in life. Reducing the amount of stress around training and food allows her to take her mind off of cycling some more.

 

Georgia is now looking forward to hopefully qualifying for this year’s women’s Tour de France, which will be held for the first time ever. She will also represent New Zealand at the Commonwealth Games in the UK and at the World Championships in Australia.

“That’s kind of like a home World’s because they’re just across the ditch,” she said. “That will also be a big goal. I’ve sort of been just out of the Top 10 in the World Champs and the time trial over the last few years, so I’d really like to get the Top 10.” 

Josh Kozelj follows a similar sports philosophy as Georgia, who is all about enjoying exercise rather than forcing it.

 

“Running is the one sport where you can lace up your shoes and go out the door, and you can forget about all your problems,” Josh said.  “You hop on a trail and listen to your footsteps on the gravel, mulch, pavement. It is very much meditative.”

 

That’s why Josh wants to continue running long after he is done with competitive sports. To him, the most motivating aspect of running is the feeling of progress. Running gives you a measure to compare yourself to yourself of two, four, or six months earlier. But chasing after the feeling of progress can also become dangerous – for example when RED-S enters the game.

 

“Probably a month before COVID hit, I ran a personal best on the 3K, and I was feeling good,” Josh said.

 

Now, his energy levels are back to normal and the days when he couldn’t get off the couch are over. “It was not a fun time at all,” Josh said.

 

After recovering from RED-S, Josh has also managed to run the best he has ever run in his life, getting an All-Canadian spot. He’s running high mileage and his body is reacting well, which is a sign that his fueling strategies are working.

 

“I credit that a lot to not overthinking my diet,” Josh said. “I think your body is kind of like an engine of a car. You wouldn’t start a car race under-fueled.”

 

Josh recommends that balance is key in sport. And his definition of “balance” doesn’t only encompass diet, but also social life and relaxation.

 

“If you’re happy in your life, you’ll be happy in running,”

Post Tags

"Dünner = Schneller": Wie wir die Konversation ums Gewicht ändern können

Zwei Jahre nach ihrer Genesung von RED-S beschloss Katie Schofield in 2016, sich vom Radsport zurückzuziehen. Ohne ihr Ziel, an den Olympischen Spielen teilzunehmen, erreicht zu haben.

 

Aber aus einer tiefergehenden Perspektive betrachtet, hat sie ihr Ziel erreicht, sich ständig zu verbessern und die Leistung von gestern zu übertreffen.

 

“Ich habe es geschafft, auf der Weltbühne zu Rad zu fahren und eine professionelle Athletin zu sein”, sagte Katie. “Das war eine coole Erfahrung, aber ich habe nie den Höhepunkt des Höhepunkts erreicht.”

 

Als ich sie fragte, ob RED-S ihre Entscheidung, sich vom Bahnradsport zurückzuziehen, beeinflusst hat, war ihre Antwort ein klares “Nein”. Stattdessen hat ihre Erfahrung mit RED-S sie auf den Weg der Forschung über RED-S gebracht, indem sie mit gemischten Methoden promovierte. Jetzt ist sie auf die Erforschung von Low Energy Availability (LEA) und RED-S bei Spitzensportlern spezialisiert.

 

“Ich habe diese Erfahrung gemacht, und da zu der Zeit niemand viel darüber wusste, war es wirklich faszinierend”, sagte Katie. Sie begann, mehr darüber zu lernen, was mit unserem Hormonsystem passiert, wenn wir zu wenig essen, und wie der Körper bestimmte Körperfunktionen herunterfährt, wenn er nicht die Energie erhält, die er zu deren Aufrechterhaltung braucht. Aber RED-S geht auch über die körperlichen Symptome hinaus.

 

“Es gibt ein soziales und psychologisches Element bei RED-S, das wir nicht erfassen und nicht verstehen”, sagt Katie. “Aber das ist der Punkt, an dem meine Doktorarbeit Früchte trägt.”

 

Im Rahmen ihrer Doktorarbeit über gemischte Methoden untersuchte sie das Umfeld, dem Sportler ausgesetzt sind, und wie dieses die Beziehung der Sportler zum Essen oder ihr Körperbild beeinflusst.

 

“Ich versuche einfach, so viele Sportler, Trainer und Eltern wie möglich aufzuklären”, sagte Katie. RED-S ist immer noch sehr komplex und die Forschung befindet sich noch in den Anfängen. Nichtsdestotrotz wächst die Zahl der Informationen, und die Botschaft über die Gefahren von Unterernährung bei Sportlern wird immer weiter verbreitet.

 

Sportlern, die mit RED-S zu kämpfen haben, empfiehlt Katie, jemanden zum Reden zu finden, sei es ein Hausarzt, ein Sporternährungsberater oder jemand, der selbst RED-S hat oder hatte. Ihre Botschaft an Sportler lautet: “Unterschätze nicht die Verpflegung.”

 

Dr. Nicky Keay, eine Sport- und Tanzendokrinologin aus Großbritannien, hat eine ähnliche Botschaft, die sie auf ihrer Website und ihrem Blog “Nicky Keay Fitness” verbreitet. Sie veröffentlicht auch Artikel auf der Website der British Association of Sports and Exercise Medicine (BASEM).

 

“Es geht nur darum, die Informationen und die Botschaft zu verbreiten”, sagt sie. “RED-S ist etwas, das passieren kann, aber es ist etwas, wogegen man etwas tun kann.”

 

Alicia Edge, eine Sporternährungsberaterin aus Australien, stimmt dem zu.

 

“Normalisiertes Essen kann in gestörtes Essen und dann in eine Essstörung übergehen”, sagte sie. In ihrer Arbeit sieht sie viele Sportler, die sich noch in der Phase der Essstörung befinden. “Das frühzeitige Auffangen, bevor es zu einer Essstörung kommt, ist auf jeden Fall immer das Ziel.

 

Deshalb liegt der Schwerpunkt ihrer Arbeit auf Gesprächen mit Sportlern und ihren Trainern – nicht nur in ihrem Berufsalltag, sondern auch in ihrem Podcast “The Compeat Waffle”. Es geht um Früherkennung und Bewusstsein.

 

Das sieht auch die neuseeländische Profi-Radsportlerin Georgia Williams so. Sie ist aber auch der Meinung, dass es am wichtigsten ist, Spaß an dem Sport zu haben, den man betreibt. “Mir geht es nur darum, es zu genießen”, sagt sie.

 

Mit dieser Einstellung war es auch leichter, sich von RED-S zu erholen, weil sie wusste, wofür sie es tat. Während ihres gesamten Genesungsprozesses erinnerte sie sich immer wieder daran, dass sie gestärkt zurückkommen würde.

 

Indem sie lernte, wie sie ihren Körper mit ausreichend Energie für ihr Training versorgen konnte, bekam sie Energie zurück, von der sie nicht einmal wusste, dass sie sie hatte. Und vor allem schien es ihre Fähigkeit zu verbessern, sich vom Training zu erholen.

 

“Ich fühle mich definitiv viel besser. Früher war ich nach einer harten Trainingseinheit ein paar Tage lang ziemlich erschöpft. Aber jetzt geht es mir am nächsten Tag gut”, sagte Georgia.

 

Sie hat sogar begonnen, ihr Training auf ihren Menstruationszyklus abzustimmen, und neben der Ernährung nimmt sie auch die Erholungstage viel ernster.

 

“Früher habe ich gedacht, dass ich jeden Tag etwas tun muss. Aber jetzt habe ich tatsächlich einen Tag frei und tue nichts und fühle mich nicht faul”, sagt Georgia. Denn dafür sind Ruhetage ja da: zur Erholung.

 

Die Erholung von RED-S hat auch ihre Stimmung und ihr Gefühl der Ausgeglichenheit im Leben verbessert. Durch die Verringerung des Stresses, der mit dem Training und dem Essen verbunden ist, kann sie sich besser vom Radsport ablenken.

 

Georgia hat bei der diesjährigen Tour de France der Frauen teilgenommen, die zum ersten Mal überhaupt ausgetragen wurde. Außerdem hat sie Neuseeland bei den Commonwealth Games im Vereinigten Königreich vertreten. In ein paar Wochen finden die Weltmeisterschaften in Australien statt.

 

“Das ist so etwas wie eine Heim-WM, denn die sind gleich hinter dem Graben”, sagte sie. “Das wird auch ein großes Ziel sein. In den letzten Jahren war ich bei den Weltmeisterschaften und im Zeitfahren immer knapp außerhalb der Top 10, also würde ich wirklich gerne in die Top 10 kommen.”

 

Josh Kozelj verfolgt eine ähnliche Philosophie wie Georgia, der es vor allem um den Spaß an der Bewegung geht, anstatt sie zu erzwingen.

 

“Laufen ist die einzige Sportart, bei der man die Schuhe schnüren und vor die Tür gehen kann und alle Probleme vergessen kann”, sagt Josh. “Man fängt an zu laufen und hört seine Schritte auf dem Kies, dem Mulch und dem Asphalt. Das hat etwas sehr Meditatives.”

 

Aus diesem Grund möchte Josh auch noch lange nach seiner Zeit als Leistungssportler weiterlaufen. Für ihn ist der motivierendste Aspekt des Laufens das Gefühl des Fortschritts. Beim Laufen kann man sich mit sich selbst vergleichen, wenn man zwei, vier oder sechs Monate zuvor gelaufen ist. Dem Gefühl des Fortschritts nachzujagen kann aber auch gefährlich werden – zum Beispiel, wenn RED-S ins Spiel kommt.

 

“Wahrscheinlich einen Monat vor dem Auftreten von COVID bin ich eine persönliche Bestleistung über 3 km gelaufen und habe mich gut gefühlt”, sagt Josh.

 

Jetzt ist sein Energielevel wieder normal, und die Tage, an denen er sich nicht von der Couch erheben konnte, sind vorbei. “Es war überhaupt keine schöne Zeit”, sagte Josh.

 

Nachdem er sich von RED-S erholt hat, ist es Josh auch gelungen, so gut zu laufen wie noch nie in seinem Leben und einen Platz in der All-Canadian-Auswahl zu bekommen. Sein Körper reagiert gut auf die höheren Trainingsumfänge, was ein Zeichen dafür ist, dass seine Ernährungsstrategien funktionieren.

 

“Das liegt vor allem daran, dass ich nicht zu viel über meine Ernährung nachdenke”, sagt Josh. “Ich denke, dein Körper ist wie der Motor eines Autos. Man würde ein Autorennen nicht mit zu wenig Treibstoff beginnen.”

 

Josh empfiehlt, dass Ausgewogenheit im Sport der Schlüssel ist. Und seine Definition von “Gleichgewicht” umfasst nicht nur die Ernährung, sondern auch das soziale Leben und die Entspannung.

 

“Wenn du in deinem Leben glücklich bist, wirst du auch beim Laufen glücklich sein”.

About The Author

I did my first triathlon on a pink kid’s bike with training wheels at six years old. That’s where my love for the sport was born, but it took another decade until I figured out that I wanted to combine my passions for sports and writing. 

 

Meet Josh

Josh Kozelj is a Canadian journalist and runner. During his undergraduate studies, he competed in cross-country and track and field for the University of Victoria in Canada, where he developed RED-S in his second year. He is now pursuing a master’s degree in journalism. 

Meet Alicia

Alicia Edge is the cofounder of Compeat Nutrition. She works as a sports nutritionist, where she talks to a lot of athletes who developed RED-S. She also shares her knowledge in her podcast “The Compeat Waffle.”

Meet Georgia

Georgia Williams is a professional road cyclist from New Zealand. Her biggest achievement in cycling is a silver medal at the Commonwealth Games in 2018. After that, she decided to dedicate a few months to her recovery from RED-S. Now, she is hoping to compete at the women’s Tour de France this summer. 

Meet Nicky

Dr Nicky Keay is a sport and dance endocrinologist and her passion for the matter shows not only in the row of degrees she holds, but also in the number of publications on RED-S, bone health, and related conditions. She conducts research on sports and dance endocrinology as a clinical lecturer at University College London and Durham University.

Meet Katie

Katie Schofield is a former professional track cyclist from New Zealand. She was diagnosed with RED-S in 2014, which inspired her to pursue a PhD in mixed methods approaches, which helps her to research Low Energy Availability and Relative Energy Deficiency in Sport. 

What is Relative Energy Deficiency in Sport (RED-S)?

RED-S the manifestation of symptoms as a result of LEA. The 2014 statement on RED-S published by the International Olympic Committee defines RED-S as a syndrome that comes with changes to the “physiological function including, but not limited to, metabolic rate, menstrual function, bone health, immunity, protein synthesis, cardiovascular health.” To say it in simple words, RED-S can have far-reaching health consequences such as osteoporosis, chronic fatigue syndrome or stress fractures. In some cases, RED-S can also have a psychological factor.

What is Low Energy Availability (LEA)?

Low energy availability (LEA) is the scientific term for undereating in athletes. When the calorie intake drops below the required amount of energy that’s needed for daily life and training load, the body saves energy by shutting down body functions.

Beyond Limits

Everything Endurance Sports. 

Disclaimer

All resources and information shared on this website are only for informational purposes and aren’t intended to diagnose, treat, or cure any condition or disease.

Copyright © 2022